Der Facebook Werbeanzeigenmanager im Recruiting

In der heutigen digitalen Ära ist das Social Recruiting zu einem entscheidenden Instrument für Unternehmen geworden, um qualifizierte Talente zu finden und zu binden. Mit der richtigen Strategie können Sie potenzielle Mitarbeitende über Plattformen wie Facebook und Instagram gezielt ansprechen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie den Facebook Werbeanzeigenmanager optimal für Ihr Social Recruiting einsetzen können.

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen

Um die Werbemöglichkeiten von Meta (Facebook) nutzen zu können, benötigen Sie die   folgenden technischen Voraussetzungen:

  1. Sie benötigen die Adminrechte für Ihre Unternehmensseite auf Facebook.
  2. Optional benötigen Sie auch die Adminrechte für Ihr Unternehmenskonto auf Instagram. Sie können jedoch auch auf Instagram werben, ohne ein Instagram Konto und nutzen dafür Ihre Facebook Seite als Absender der Anzeigen.
  3. Ihre Unternehmenskonten auf Facebook und Instagram müssen mit dem Facebook Business Manager verknüpft sein.
  4. Es muss ein Zahlungsmittel im Business Manager angegeben sein (PayPal, Kreditkarte, etc.).
  5. Sie brauchen einen Werbeanzeigenmanager für Ihren Business Manager.

Erklärung: Der Business Manager organisiert die Verwaltung von Nutzern und Zahlungsmitteln für Ihr Unternehmenskonto. Über den Werbeanzeigenmanager erstellen Sie die Kampagnen und Anzeigen. Die Einrichtung ist einfach durch Facebook gestaltet: https://business.facebook.com

Sollten Sie keinen Zugriff auf Ihre Facebook Seite bekommen oder haben noch keine und möchten diese auch nicht anlegen, haben Sie immer die Möglichkeit Ihre Anzeigen über Personalvermittlungsagenturen ausspielen zu lassen. In dem Fall wäre dann die Agentur oder der Auftragnehmer der Absender der Anzeige. Die Nennung des Unternehmens für die offene Vakanz innerhalb der Anzeigen ist in diesem Fall optional.

Schritt 1: Zielgruppenanalyse und Planung

Bevor Sie in den Facebook Werbeanzeigenmanager einsteigen, ist es wichtig, Ihre Zielgruppe genau zu kennen. Definieren Sie für sich klare Merkmale, Interessen und Verhaltensweisen über die Demografie der potenziellen Kandidat*innen hinaus. Überlegen Sie auch, welche Art von Stellen Sie besetzen möchten, um die Anzeigen entsprechend anzupassen.

Wichtig bei Job-Postings über Facebook und Instagram ist zu wissen, dass die Auswahl der Merkmale einer Zielgruppe eingeschränkt sind. So können Sie zum Beispiel keine Altersbeschränkungen vornehmen oder nur ein Geschlecht targetieren. Umso wichtiger ist es daher die Interessen oder Verhaltensweisen zu bestimmen.

Außerdem sollten Sie sich vorab schon überlegen, wie viel Mediabudget Ihnen zur Verfügung steht und wie lange die Kampagnen laufen sollen.

Schritt 2: Nutzung des Facebook Werbeanzeigenmanagers

Anmeldung und Auswahl des Ziels

Melden Sie sich im Facebook Werbeanzeigenmanager an und wählen Sie Ihren  Werbeanzeigenmanager Ihres Unternehmens aus.

Erstellen Sie dann eine neue Kampagne über den Button „Erstellen“:

Der Werbeanzeigenmanager ist in 3 Sektionen unterteilt. Die oberste Ebene „Kampagne“ bezieht die groben Parameter für Ihre Kampagne ein. Hier stellen Sie das Budget ein und das Ziel der Kampagnen. Die zweite Ebene „Anzeigengruppen“ beschäftigt sich mit der Zielgruppe und der Platzierung. Als drittes werden dann unter “Anzeigen” die Werbeanzeigen erstellt. 

Nun müssen sie das Ziel Ihrer Kampagne bestimmen. Im Fall von Jobpostings bieten sich in der Regel 2 verschiedene Typen an.

Ziel Traffic: Hierbei können Sie eine externe Zielseite für die Anzeigen hinterlegen. Wenn Sie die offene Vakanz auf Ihrer Website hinterlegt haben und potenzielle Bewerber*innen sich dort einfach bewerben können, dann kann Ihre eigene Website eine gute Ziel-URL sein. Wenn Sie jedoch in der Vergangenheit festgestellt haben, dass Ihr Bewerbungsprozess über Ihre Website zu umfangreich oder kompliziert ist, sollten Sie die Hürden für eine Bewerbung senken und ggf. Lead-Formulare verwenden.

Ziel Leads: Um die Hürden für Bewerber*innen möglichst gering zu halten, können Sie Leads als Ziel auswählen. Klicken Personen auf die Anzeige, gelangen Sie statt auf Ihre Website zu einem Lead-Formular. Dort können Kontaktdaten eingetragen werden (Name, E-Mail Adresse & Telefonnummer) woraufhin die potenziellen Kandidat*innen direkt von Ihnen für ein erstes Gespräch kontaktiert werden können.

Allerdings muss bei diesem Anzeigenformat zusätzlich ein Lead Formular erstellt und die daraus resultierenden Bewerber*innen kontaktiert werden. Dies kann eine Personalvermittlungsagentur mit Fachwissen im Social Recruiting Ihnen jedoch ebenfalls abnehmen.

Zuletzt müssen Sie bei beiden Zielen, egal ob Traffic oder Lead, die finalen Einstellungen für die Kampagne vornehmen. Hierzu gehört auch die Angabe, dass es sich bei Ihren Anzeigen um Jobangebote handelt. Durch diese Einstellung stehen Ihnen einige Zielgruppenkriterien nicht zur Verfügung, um die Diskriminierung von bestimmten Personengruppen zu vermeiden.

Der Algorithmus von Meta ist so trainiert, dass dieser Anzeigen für Jobs auch erkennt, wenn man diese nicht kennzeichnet. Ihre Anzeige wird dann nicht freigegeben und Sie müssen eine neue Kampagne anlegen. Falls Sie mehrmals gegen die Richtlinien von Meta verstoßen, kann es zu einer Sperrung Ihres Kontos kommen.

Auf dieser Kampagnenebene tragen Sie den Namen Ihrer Kampagne ein und das Budget.

Wenn Sie wissen, dass Sie Ihre Kampagne beispielsweise nur 2 Monate laufen lassen möchten, dann empfehlen wir ein Laufzeitbudget zu verwenden. Hierbei hat der Algorithmus die Möglichkeit an Tagen mit mehr Aktivität auch mehr Budget auszugeben.

Tipp: Verwenden Sie mindestens 500€ Monatsbudget für Ihre Kampagne, sofern Sie einen Radius-Tracking verwenden. Wenn Sie deutschlandweit Ihre Anzeigen ausspielen wollen, dann sollten Sie das Budget auf mindestens 1.500€ pro Monat erhöhen.

Wissen Sie jedoch bereits zu Beginn, dass Ihre Kampagne immer wieder optimiert und angepasst wird, können Sie auch ein Tagesbudget verwenden. Hier empfehlen wir ein Minimalbudget von 15-20€ pro Tag. Dabei hat der Algorithmus die Möglichkeit, das Budget pro Tag bis zu 10% zu über- oder unterschreiten.

Mit dem Button „Veröffentlichen“ speichern Sie Ihre Änderungen und machen diese auch für weitere Teammitglieder sichtbar.

Tipp: Um einen frühzeitigen Start von Kampagnen zu vermeiden, können Sie Ihre Kampagne zunächst auf „inaktiv“ stellen. So kann nichts aktiv live gehen, ohne ihre manuelle Erlaubnis.

Festlegung der Zielgruppe

Ab jetzt befinden wir uns auf der zweiten Ebene:

Als zweites wählen Sie als „Unterziel“ bei Traffickampagnen „Website“ aus.

Damit weiß der Algorithmus, dass es Ihr Hauptziel ist, Personen auf Ihre Website weiterzuleiten.

Bei Leadkampagnen wählen Sie hier „Instant-Formulare“.

Damit wird die Hinterlegung eines Leadformulars ermöglicht.

Nutzen Sie nun die Zielgruppenauswahl, um Ihre Anzeige genau auf die von Ihnen definierte Zielgruppe auszurichten. Sie können den Standort, aber auch Interessen und Verhaltensweisen festlegen.

Beispiel: Automechaniker*innen

Gerade bei standortbezogenem Targeting (also nicht deutschlandweit) sollten Sie nicht zu kleinteilig werden. Überlegen Sie sich, welche Interessen charakteristisch für Ihre Zielgruppe sind. Ihre Zielgruppe sollte dabei nicht zu klein (unter 100.000 Personen) und nicht zu groß sein (über 2 Mio.). Wenn Sie schwanken, dann nehmen Sie eher die größere als die kleinere Zielgruppe.

Platzierung

Als nächstes wählen Sie aus, wo Ihre Anzeigen erscheinen sollen. Meta ist unterteilt in 4 Bereiche

  • Facebook
  • Instagram
  • Whatsapp / Messenger
  • Audience Network

Erklärung: Das Audience Network ist ein Verbund von externen Seiten und Apps, die mit Meta verknüpft sind. So können Ihre Video-Ads zum Beispiel als „Rewarded Videos“ ausgespielt werden. Diese sind in mobile Games zu finden und geben Usern als Belohnung für das Ansehen einen Spielbonus, ein Leben mehr oder ähnliche Vorteile für das Spiel.

Für die Gewinnung von Bewerbenden sollten Sie sich jedoch auf Facebook & Instagram beschränken. Nach unserer Erfahrung sind diese Plattformen am besten geeignet. Über Messenger kann in der EU nur sehr eingeschränkt Werbung betrieben werden, da Direktnachrichten, ohne vorherigen Kontakt, nicht erlaubt sind.

Schritt 3: Erstellung einer ansprechenden Anzeige

Eine ansprechende Anzeige ist der Schlüssel zum Erfolg. Gerade bei visuellen Kanälen wie Facebook und Instagram ist die Optik der Anzeigen entscheidend für den Erfolg Ihrer Kampagne. Daher sollten Sie hier sorgfältig vorgehen.

Es gibt einige Grundlagen bei der Erstellung von Anzeigen für Facebook & Instagram zu beachten:

Bildmaterial

Verwenden Sie hochwertige Bilder, die Ihre Unternehmenskultur widerspiegeln. Bilder mit Personen und Gesichtern drauf erzielen immer mehr Aufmerksamkeit, als beispielsweise Fotos Ihrer Arbeitsstätte. Um eine möglichst große Reichweite zu erzielen, sollten Sie Bildanzeigen, Videoanzeigen und Karussell-Anzeigen alle zusammen in einer Anzeigengruppe verwenden:

Ihr Anzeige und das dazugehörige Bildmaterial sollte in drei verschiedene Formate zugeschnitten werden können, aber mindestens im Quadrat funktionieren! Im Idealfall erstellen Sie Ihre Anzeige einmal im Quadrat für die Feeds, eine Hochkantversion für die Stories und eine rechteckige Version für die Facebook Suchergebnisse.

Videoanzeigen

Bei der Erstellung von Videomaterial können Sie sich die Hilfe-Tools von Facebook zu eigen machen und zum Beispiel aus Ihrem Karussell eine Animation erstellen lassen.

Allgemein sollten Sie bei Videos darauf achten, dass diese möglichst nur 15 Sekunden lang, auch ohne Ton verständlich sind und die Kernbotschaft in den ersten 3 Sekunden vermittelt wird.

Anzeigentexte

Dann müssen Sie noch Beschreibungstexte und Überschriften erstellen. Pro Anzeige hat man hier die Möglichkeit jeweils 5 verschiedene Versionen zu hinterlegen. Wir empfehlen diese Option zu nutzen, da der Algorithmus so mehr Anzeigenvarianten gegeneinander testen kann und dies die Performance positiv beeinflusst. Schreiben Sie also 5 möglichst unterschiedliche Beschreibungen und Headlines, die jeweils unterschiedliche Vorteile der offenen Vakanz erläutern:

  • Der Einsatz von Emojis erhöht ebenfalls die Aufmerksamkeit.
  • Beenden Sie Ihren Beschreibungstext mit einer klaren Handlungsaufforderung (Call-To-Action (CTA)).
  • Außerdem wählen Sie noch aus einer Vorauswahl von Meta den Inhalt der Buttons aus.

Zum Schluss hinterlegen Sie noch die gewünschte Ziel URL, also die Seite auf die Nutzer*innen geführt werden sollen, wenn sie auf den Button oder das Bild geklickt haben.

Sollten Sie als Ziel Leads ausgewählt haben müssen Sie nun noch das Leadformular erstellen. Bei diesem hinterlassen die User*innen dann ihre Kontaktdaten und können von Ihnen oder Ihrer Personalabteilung kontaktiert werden.

Beispiel Lead-Anzeige

Eine Lead-Anzeige kann wie folgt aussehen:

Schritt 4: Reporting und Auswertung

Wir empfehlen Kampagnen mindestens 1-2 Monate laufen zu lassen. Sollten Sie Ihre Vakanz schon vorher besetzt bekommen, dann können Sie Ihre Kampagne vorzeitig pausieren. Um den Erfolg einer Anzeige zu beurteilen, sollten Sie sich verschiedene KPIs (Key-Performance-Indicators) anschauen. Dies sind verschiedene Werte, die der Werbeanzeigenmanager für Sie bereitstellt.

Key-Performance-Indicators

Die wichtigsten KPIs und ihre Bedeutung erklären wir hier:

  • Impressionen – So oft wurde Ihre Anzeige ausgespielt.
  • Reichweite – An so viele verschiedene Personen wurde Ihre Anzeige ausgespielt.
  • Frequenz – So oft haben Personen Ihre Anzeige gesehen (Impressionen / Reichweite).
  • Link-Klicks – Die Anzahl der Link-Klicks innerhalb der Werbeanzeige, die auf festgelegten Zielseiten auf oder außerhalb von Meta geführt haben.
  • CPC – Kosten pro (Link-)Klick.
  • CTR – Click-Through-Rate (Der prozentuale Anteil an Impressionen, die einen (Link-)Klick erhalten haben, an der Gesamtzahl der Impressionen.
  • ThruPlays – Anzahl an Videowiedergaben, die entweder vollständig oder mind. 15 Sekunden betragen.
  • Leads – So oft wurde das Leadformular vollständig ausgefüllt.

Je nach Kampagnenart, Ausrichtung und Inhalt der Anzeigen werden sie unterschiedliche Ergebnisse erhalten.

In den Screenshots sehen Sie eine sehr gute Lead-Kampagne (MFA_Bonn) versus eine nicht so gute Lead-Kampagne (Elektroniker_Münster)

Generell können wir sagen, dass Leadpreise von 15 – 50€ im Normalbereich liegen.

Bei dem Ziel Website-Besucher sollten Sie versuchen, möglichst viele Personen auf Ihre Website zu leiten, also möglichst viele Klicks zu einem günstigen CPC zu generieren. Falls Sie bereits Conversion-Tracking aufgesetzt haben und der Bewerberprozess vertrackt ist, dann können Sie auch Conversion-Kampagnen aufsetzen. Hierbei ist es schwer zu sagen, welche Werte der KPIs allgemein gut oder schlecht sind.

Fazit

Das Aufsetzen von Social Recruiting Kampagnen über Meta erscheint zunächst schwierig und kleinteilig. Mit etwas Übung und Wiederholung gelingt Ihnen dies jedoch immer schneller.

Sollten Sie Hilfe benötigen, können Sie sich gerne an uns TALENTLOTSEN wenden. Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrer Social Media Recruiting Kampagne. Sprechen Sie uns gerne an!

Wir bei den TALENTLOTSEN sind Profis in dem Bereich der Direktansprache und im Social Media Recruiting. Wir haben mit innovativen Methoden einen neuen Weg gefunden, die besten Talente für eine offene Stelle zu identifizieren. 

4-Tage-Woche Symbolbild Überschrift Blog

Deutschland startet den 4-Tage-Woche Testlauf

Die Diskussion um die 4-Tage-Woche ist schon seit einigen Jahren ein immer wiederkehrendes Thema in Deutschland. Während einige die potenziellen Vorteile für Arbeitnehmer und -geber*innen betonen, gibt es auch skeptische Stimmen, die die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Arbeitskultur kritisch betrachten. Doch mitten in diesem Spannungsfeld steht eine wegweisende

Weiterlesen »

AI im Recruiting und Personalwesen – Zwischen Chancen und Entmenschlichung

Artificial Intelligence (AI) bzw. zu deutsch Künstliche Intelligenz (KI) ist ein faszinierendes Thema, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. Am Platzhirsch Chat GPT ist wohl mittlerweile niemand mehr vorbeigekommen, und spätestens seit dem 10. Januar 2024, als der GPT-Store öffnete, wurden die Möglichkeiten auf eine neue Stufe gehoben. Unternehmen stellen sich

Weiterlesen »

Bewertungsportale für Arbeitgeber: Überblick und Strategien für Unternehmen im Umgang mit Kununu und Co.

Wir haben in unserem letzten Blogartikel einen Blick auf Eigenschaften und Tipps für eine erfolgreiche Employee Journey geworfen. Dieses Mal legen wir den Fokus auf den Beginn der Journey innerhalb der Bewerbungsphase. In dieser kam es mit der stetig wachsenden Digitalisierung zum Aufkommen einer immer wichtiger werdenden Informationsquelle für Bewerbende:

Weiterlesen »

Melden Sie sich gerne zu unserem Newsletter an