Recruiting vs. Retention: Eine ausgewogene Strategie für nachhaltigen Unternehmenserfolg

Die Suche nach qualifizierten Fachkräften ist eine der größten Herausforderungen, mit denen Unternehmen konfrontiert sind. Doch während die meisten Organisationen viel Zeit, Ressourcen und Energie in das Recruiting investieren, wird die Mitarbeiterbindung, also die Retention, oft vernachlässigt. In diesem Blogartikel werden wir die Bedeutung einer ausgewogenen Strategie zwischen Recruiting und Retention beleuchten und aufzeigen, wie ein ganzheitlicher Ansatz zu langfristigem Unternehmenserfolg führt.

Inhaltsverzeichnis

Die Rolle des Recruitings

Recruiting ist der Prozess, in dem neue Talente für das Unternehmen gewonnen werden. Es umfasst das Erstellen attraktiver Stellenanzeigen, das Sichten von Bewerbungen, das Durchführen von Vorstellungsgesprächen und letztendlich die Einstellung neuer Mitarbeiter*innen. Ein effektives Recruiting ermöglicht es Unternehmen, ihre Teams mit qualifizierten und motivierten Fachkräften zu ergänzen, um Wachstum und Innovation voranzutreiben. Es gibt verschiedene Recruitingansätze, die Unternehmen nutzen können, um qualifizierte Talente für offene Positionen zu gewinnen. Die gängigsten Ansätze sind:

Aktives Recruiting

Beim aktiven Recruiting geht das Unternehmen proaktiv auf potenzielle Kandidat*innen zu. Dies umfasst die Direktansprache von Kandidat*innen über soziale Netzwerke, berufliche Netzwerke, Veranstaltungen oder Empfehlungen. Aktives Recruiting ermöglicht es Unternehmen, gezielt Fachkräfte anzusprechen, die möglicherweise nicht aktiv auf Jobsuche sind.

Passives Recruiting

Passives Recruiting bezieht sich darauf, dass Unternehmen auf vorhandene Bewerbungen oder Initiativbewerbungen von Kandidat*innen reagieren. Dieser Ansatz umfasst das Sichten von Bewerbungen, die Durchführung von Vorstellungsgesprächen und die Auswahl von Kandidat*innen aus einem vorhandenen Pool. Unternehmen können passive Recruiting-Strategien nutzen, indem sie Stellenanzeigen auf Jobportalen schalten oder eine Karriereseite auf ihrer eigenen Website erstellen, um Bewerbungen zu erhalten.

Online Recruiting

Das Online Recruiting nutzt digitale Plattformen und Technologien, um Kandidat*innen anzusprechen. Dazu gehören die Verwendung von Jobportalen, Karriereseiten, Social-Media-Plattformen wie LinkedIn oder Xing, Online-Netzwerken und professionellen Foren. Durch Online Recruiting können Unternehmen eine breite Reichweite erzielen und gezielt nach Kandidat*innen mit spezifischen Fähigkeiten suchen.

Employer Branding

Das Employer Branding bezieht sich auf die Schaffung einer positiven Arbeitgebermarke, um Talente anzuziehen und das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Durch gezielte Marketingmaßnahmen, die das Arbeitsumfeld, die Unternehmenskultur, die Karriereentwicklungsmöglichkeiten und die Leistungen von Mitarbeiter*innen hervorheben, können Unternehmen ihr Image stärken und potenzielle Kandidat*innen ansprechen.

Outsourcing und Personalvermittlung

Unternehmen können auch externe Personalvermittlungsagenturen oder Headhunter beauftragen, um qualifizierte Bewerber*innen für offene Positionen zu finden. Diese Agenturen haben Zugang zu einem breiteren Netzwerk von Fachkräften und übernehmen den Prozess des Sichtens von Bewerbungen, der Vorstellungsgespräche und der Auswahl geeigneter Kandidat*innen. Bei der Beauftragung einer solchen Agentur sollte darauf geachtet werden, dass neben zeitgemäßer Talent Acquisition mit modernen Analysetools, Active Sourcing und wissenschaftliche Ansätze verwendet werden. Bei den TALENTLOTSEN steht immer der Mensch im Mittelpunkt! Sprechen Sie uns gerne an!

Um langfristigen Unternehmenserfolg zu gewährleisten, ist es entscheidend, ein Gleichgewicht zwischen Recruiting und Retention zu finden. Es bringt wenig, talentierte Mitarbeiter*innen zu rekrutieren, wenn sie das Unternehmen nach kurzer Zeit wieder verlassen. Ebenso ist es wichtig, das Potenzial der bestehenden Belegschaft zu erkennen und zu fördern, um die Mitarbeiterbindung zu stärken.

Die Bedeutung der Retention

Retention, also die Mitarbeiterbindung, bezeichnet die Maßnahmen, die ergriffen werden, um talentierte Mitarbeiter*innen im Unternehmen zu halten. Es geht darum, ein attraktives Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sich Mitarbeiter*innen geschätzt, motiviert und engagiert fühlen. Eine hohe Retention reduziert nicht nur die Kosten und den Aufwand für das ständige Recruiting, sondern fördert auch ein positives Unternehmensimage und stärkt die Zusammenarbeit und Produktivität im Team.

Es gibt verschiedene bewährte Möglichkeiten, um die Mitarbeiterbindung oder Retention in einem Unternehmen zu fördern. Hier sind einige gängige Maßnahmen:

Wettbewerbsfähige Vergütung und Zusatzleistungen

Eine angemessene Vergütung ist ein wichtiger Faktor, um Mitarbeiter*innen zu halten. Unternehmen sollten sicherstellen, dass ihre Gehaltsstrukturen wettbewerbsfähig sind und den Marktstandards entsprechen. Darüber hinaus können zusätzliche Leistungen wie Bonussysteme, betriebliche Altersvorsorge, flexible Arbeitszeitmodelle, Homeoffice-Optionen, Mitarbeiterrabatte oder kostenlose Verpflegung dazu beitragen, die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern.

Karriereentwicklung und Weiterbildung

Die Möglichkeit zur beruflichen Weiterentwicklung und Aufstiegsmöglichkeiten sind entscheidende Faktoren für die Mitarbeiterbindung. Unternehmen sollten ihren Mitarbeiter*innen klare Karrierewege aufzeigen, ihnen Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten und ihre individuellen Stärken und Ziele fördern. Mentoring-Programme, interne Schulungen und die finanzielle Unterstützung von Weiterbildungsmaßnahmen können dabei helfen, das Engagement und die Bindung zu stärken.

Positive Unternehmenskultur und Arbeitsumfeld

Eine positive Unternehmenskultur und ein inspirierendes Arbeitsumfeld sind entscheidend, um Mitarbeiter*innen langfristig zu binden. Unternehmen sollten eine offene Kommunikation fördern, Teamwork und Zusammenarbeit unterstützen, ein angenehmes Arbeitsklima schaffen und die Anerkennung von Leistungen ermöglichen. Eine gute Work-Life-Balance, flexible Arbeitszeiten und Maßnahmen zur Förderung der Work-Life-Integration sind ebenfalls wichtige Aspekte.

Mitarbeiterengagement und Partizipation

Mitarbeiter*innen sollten in Entscheidungsprozesse einbezogen werden und die Möglichkeit haben, ihre Ideen einzubringen. Unternehmen können regelmäßige Feedbackgespräche, Mitarbeiterumfragen oder Mitarbeiterbefragungen durchführen, um die Meinungen und Bedürfnisse zu erfassen. Mitarbeiterengagement-Programme wie Teamprojekte, interne Wettbewerbe oder Mitarbeiterinitiativen können die Bindung stärken und das Gefühl der Zugehörigkeit zum Unternehmen fördern. Auch sollten Teammitglieder bei offenen Stellen in ihrem Team mit einbezogen werden. Ein Mitspracherecht bei zukünftigen Kollegen*innen trägt zu einem positiven Betriebsklima bei.

Anerkennung und Belohnung

Eine angemessene Anerkennung von Leistungen ist ein wirksames Instrument zur Mitarbeiterbindung. Unternehmen können individuelle Anerkennungsprogramme einführen, in denen Leistungen öffentlich gewürdigt werden. Dies kann in Form von Lob und Anerkennung durch Vorgesetzte oder Kolleg*innen, Prämien, Mitarbeiter*inn des Monats oder ähnlichen Auszeichnungen erfolgen. Eine Kultur der Wertschätzung und Dankbarkeit trägt zu einem positiven Betriebsklima bei.

Work-Life-Balance und Wohlbefinden

Unternehmen sollten Maßnahmen zur Förderung der Work-Life-Balance und des Wohlbefindens ergreifen. Dies kann die Bereitstellung von flexiblen Arbeitszeitmodellen, Urlaubs- und Freizeitangeboten, Sport- und Gesundheitsprogrammen, Stressmanagement-Schulungen oder die Schaffung eines gesunden Arbeitsumfelds umfassen. Die Förderung des körperlichen und mentalen Wohlbefindens der Mitarbeiter*innen trägt zur Mitarbeiterbindung bei und reduziert das Risiko von Burnout und Fluktuation.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Mitarbeiterbindung oder Retention individuell auf die Bedürfnisse und Präferenzen der Mitarbeiter*innen zugeschnitten sein sollten. Eine Kombination mehrerer Maßnahmen und eine kontinuierliche Überprüfung und Anpassung der Strategien sind entscheidend, um die Mitarbeiterbindung langfristig zu stärken. Das beinhaltet eine ansprechende Unternehmenskultur, die klare Unternehmenswerte und -ziele vermittelt

Das Gleichgewicht finden

Es ist wichtig zu beachten, dass verschiedene Ansätze je nach Branche, Position und Unternehmensgröße unterschiedlich erfolgreich sein können. Eine Kombination mehrerer Recruitingansätze kann die Chancen auf die Gewinnung hochqualifizierter Talente erhöhen.

Sichtbar gemacht werden kann eine positive Unternehmenskultur zum Beispiel über Bewertungsportale wie Kununu. Dies sind oft die ersten Anlaufstellen online, wenn potentielle Bewerbende sich über einen möglichen Wechsel informieren. Regen Sie daher Ihre Mitarbeitenden dazu an, ehrliches Feedback auf diesen Portalen zu hinterlassen. Dies hilft auch eventuelle Schwachstellen in der Organisation und Unternehmenskultur zu identifizieren und auch zu beheben.

Mitarbeiterempfehlungsprogramme

Mitarbeiterempfehlungsprogramme nutzen das Netzwerk der bestehenden Mitarbeiter*innen, um qualifizierte Kandidat*innen zu gewinnen. Mitarbeiter*innen werden ermutigt, potenzielle Bewerbende aus ihrem persönlichen und beruflichen Umfeld vorzuschlagen. Diese Kandidat*innen haben oft bereits eine Verbindung zum Unternehmen und werden von den Mitarbeitern*innen empfohlen, was die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Einstellung erhöht. Dies ist eine effektive Methode, um das Recruiting und die Retention zu verbinden.

Kontinuierliches Feedback und Anpassungen

Eine ausgewogene Strategie zwischen Recruiting und Retention erfordert kontinuierliches Feedback und die Bereitschaft zur Anpassung. Durch Mitarbeiterumfragen, Feedbackgespräche und regelmäßige Überprüfungen der HR-Metriken können Unternehmen Schwachstellen identifizieren und Maßnahmen zur Verbesserung ergreifen. Flexibilität und die Anpassung an sich ändernde Bedürfnisse von Mitarbeiter*innen und dem Arbeitsmarkt sind entscheidend, um langfristig erfolgreich zu sein.

Fazit

Eine ausgewogene Strategie zwischen Recruiting und Retention ist von großer Bedeutung für nachhaltigen Unternehmenserfolg. Während das Recruiting dazu dient, qualifizierte Fachkräfte ins Unternehmen zu holen, zielt die Retention darauf ab, diese Mitarbeiter*innen langfristig zu binden und ihr Potenzial optimal zu nutzen. Durch die Schaffung einer ganzheitlichen Mitarbeitererfahrung, die Einbindung der Mitarbeiter*innen im Recruiting-Prozess und kontinuierliches Feedback können Unternehmen eine starke und engagierte Belegschaft aufbauen und sich so einen Wettbewerbsvorteil sichern. Nur durch eine ausgewogene Strategie können Unternehmen die besten Talente gewinnen, halten und letztendlich erfolgreich sein.

Wir bei den TALENTLOTSEN sind Profis in dem Bereich der Direktansprache und haben mit innovativen Methoden einen neuen Weg gefunden, die besten Talente für eine offene Stelle zu identifizieren. Sprechen Sie uns gerne an!

4-Tage-Woche Symbolbild Überschrift Blog

Deutschland startet den 4-Tage-Woche Testlauf

Die Diskussion um die 4-Tage-Woche ist schon seit einigen Jahren ein immer wiederkehrendes Thema in Deutschland. Während einige die potenziellen Vorteile für Arbeitnehmer und -geber*innen betonen, gibt es auch skeptische Stimmen, die die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Arbeitskultur kritisch betrachten. Doch mitten in diesem Spannungsfeld steht eine wegweisende

Weiterlesen »

AI im Recruiting und Personalwesen – Zwischen Chancen und Entmenschlichung

Artificial Intelligence (AI) bzw. zu deutsch Künstliche Intelligenz (KI) ist ein faszinierendes Thema, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. Am Platzhirsch Chat GPT ist wohl mittlerweile niemand mehr vorbeigekommen, und spätestens seit dem 10. Januar 2024, als der GPT-Store öffnete, wurden die Möglichkeiten auf eine neue Stufe gehoben. Unternehmen stellen sich

Weiterlesen »

Bewertungsportale für Arbeitgeber: Überblick und Strategien für Unternehmen im Umgang mit Kununu und Co.

Wir haben in unserem letzten Blogartikel einen Blick auf Eigenschaften und Tipps für eine erfolgreiche Employee Journey geworfen. Dieses Mal legen wir den Fokus auf den Beginn der Journey innerhalb der Bewerbungsphase. In dieser kam es mit der stetig wachsenden Digitalisierung zum Aufkommen einer immer wichtiger werdenden Informationsquelle für Bewerbende:

Weiterlesen »

Melden Sie sich gerne zu unserem Newsletter an